Erstellen einer neuen virtuellen Machine in Microsoft Azure

Nachdem heute (07.06.2012) soviel neues aus der Azure Welt berichtet wurde, möchte ich kurz meinen ersten Versuch wieder geben.

Ziel ist es, herauszufinden, wie schnell man ohne große Anleitung und Vorstudium die neuen Azure Features nutzen kann.
In einem späteren Beitrag, werde ich verschiedene Anbindung für eine Hybrid Cloud testen und dokumentieren.
Hierbei schweben mir folgende Szenarien vor:

  • Azure VM Cloud als eigenständige AD Infrastruktur
  • Azure VM Cloud als eigenständige AD Infrastruktur mit einen erweiterten virtuellen Netzwerkkonfiguration
  • Azure VM Cloud als eigenständige AD Infrastruktur inklusive einer Exchange 2010 Installation
  • Azure VM Cloud als eigenständige AD Infrastruktur inklusive einer SharePoint 2010 Installation
  • Azure VM Cloud als eigenständige AD Infrastruktur inklusive einer Exchange 2010 Installation und der Anbindung an Office 365 als Hybrid Cloud
  • Azure VM Cloud als Teil einer lokalen AD Infrastruktur (Hybrid Cloud)

Aber nun will ich erst einmal loslegen….

Nach der Anmeldung wurde ich gleich mit der neuen Oberfläche begrüßt. Schicke Sache :-)

Schritt 1: Erstellen einer neuer virtuellen Machine

Klicken auf “Create a virtual machine”

Zur Auswahl innerhalb des “Quick Create” Menüs stehen drei VM Images zur Verfügung

  • Windows Server 2012 Release Candidate
  • Microsoft SQL Server 2012 Evaluation Edition
  • Windows Server 2008 R2 SP1 May 2012

Weiterhin stehen die bekannten Größen zur Auswahl. Von 768 MB RAM bis 14 GB RAM

Ich wollte aber ohne viel Erfahrung eine fertige VM nutzen, daher muss ich auf “From Gallery” klicken.

Hier öffnet sich nun ein neues Fenster.
Von SQL 2012 bis openSUSE 12.1 mal so ebend präsentiert.

Schritt 2: Auswahl einer VM aus der Gallerie

Ich wähle hierfür Windows Server 2012 RC

Als nächstes folgt die Auswahl.

Die Größe ändere ich bewusst auf Extra Small (768 MB RAM) um die minimale Anforderung für eine Installation zu testen.

Als nächstes muss nun ausgewählt werden, ob dies eine Standalone Machine ist oder sich diese zu einer bestehenden verbinden soll.
Sollte noch kein Speicherkonto vorhanden sein, wird automatisch einer angelegt.
Die Wahl des Rechenzentrums erfolgt ebenso, wie die Wahl des bestehenden Azure Vertrags.

Als nächstes wird dann die Verfügbarkeit ausgewählt

In meinem Fall benötige ich aber keine.

Nach diesem Schritt startet nun die Erstellung der virtuellen Machine.

Während ich nun gerade die Zeilen schrieb, wurde die Erstellung auch beendet.

Schritt 3: Überprüfen der Konfiguration

Mit Klick auf den Servernamen kann man sich die Übersicht anschauen.

So… und nun werde ich mal per Remote Desktop meine erste Verbindung aufbauen J

Man sollte darauf achten, dann in der RDP Session auch den öffentlichen Port einzutragen.

 

Tja…

Meine persönliche Meinung? Nach einer Stunde inklusive tippen des Textes und erstellen von Screenshots, läuft die erste VM in Azure inklusiver Windows Server 2012 ohne das ich die Hilfe oder andere Nachschlagewerke nutzen musste.

Es geht doch… :-)

Viel Spass beim weiteren testen

Gruss

Michael

The short URL of the present article is: http://wp.me/p1MQAv-vR

Filed under: AzureCloudInfrastructure