Whitepaper: Kostenvergleich einer SharePoint 2010 Infrastruktur – (Teil 2 – Azure)

Kostendarstellung AZURE

Microsoft AZURE unterstützt offiziell das Hosting von SharePoint auf virtuellen Servern derzeit nicht. Microsoft wünscht sich aufgrund seiner Produktpalette natürlich neue Verträge für Office 365 als dediziertes Hosting. Office 365 als dediziertes Angebot, wird in aller Regel nur über Microsoft direkt angeboten. Hierbei werden alle notwendigen Infrastruktur Elemente sowie Serverlizenzen bereitgestellt. Sofern der Kunde einen Volumenlizenzvertrag besitzt, sind die Benutzer in aller Regel schon lizensiert.

Microsoft AZURE richtet eine sichere Datenverbindung zwischen dem eigenen Unternehmen und Microsoft AZURE Rechenzentrum mit dem Produkt Azure Connect ein. Dabei kann entschieden werden, in welcher Region das Rechenzentrum für die Anbindung stehen soll. Für deutsche oder europäische Unternehmen kommen ausschließlich Rechenzentren mit Standort Europa in Frage, bei Microsoft ist dieses Irland und die Niederlande.

An für sich bietet Microsoft AZURE auch einen Authentifizierungsprovider an. Nicht jedes Unternehmen kann dieses Angebot allerdings nutzen. Daher werden wir auch in diesem Beispiel eigene Active-Directory-Server einkalkulieren.

Microsoft AZURE Produkte für virtuelle Server und Speicher gliedern sich etwas anders auf.

Bezugnehmend auf den Informationen der öffentlichen Seite (“http://www.windowsazure.com/de-de/home/features/overview/”) hier einige Ausschnitte:

Server

 

Windows Azure stellt hochverfügbare Serverkapazitäten bereit, die das Ausführen von Anwendungscode in der Cloud erlauben und Ihnen ermöglichen, Ihre Anwendung schnell gemäß den Anforderungen Ihrer Kunden zu skalieren. Jede Serverinstanz ist ein virtueller Computer, der Sie von anderen Kunden trennt. Sobald Ihrer Anwendung Serverressourcen zugewiesen sind, werden Netzwerklastenausgleich und Failover von Windows Azure automatisch behandelt, um kontinuierliche Verfügbarkeit bereitzustellen. Windows Azure bietet eine SLA von 99,95 % pro Monat für Serverdienste.

Anwendungen in Windows Azure nutzen die Serverressourcen über mindestens einen Servercontainer. Servercontainer werden als “Rollen” bezeichnet. Drei Rollentypen werden unterschieden: Web, Worker und Virtual Machine (VM). Zu den häufigsten Verwendungen oder Anwendungsmustern dieser Rollen gehören:

Webanwendungen

Webrollen in Windows Azure sind spezielle Instanzen und bieten einen dedizierten IIS-Webserver (Internetinformationsdienste), der zum Hosten von Front-End-Webanwendungen verwendet wird. Sie können Webanwendungen schnell und einfach für Webrollen bereitstellen und dann Ihre Serverkapazitäten erhöhen oder reduzieren, um die jeweiligen Anforderungen zu erfüllen.

Back-End-Anwendungen

Anwendungen, die in Workerrollen gehostet werden, können asynchron unbefristete Aufgaben oder Aufgaben mit langer Ausführungszeit unabhängig von einer Benutzerinteraktion oder Eingabe ausführen. Wenn Sie die Hintergrundprozesse Ihrer Anwendung in einer Workerrolle trennen und das Front-End in einer Webrolle hosten, können Sie die Anwendungslogik besser verteilen und die Skalierung der Anwendung feiner steuern.

Legacyanwendungen

Die Rollen für virtuelle Computer (VM-Rollen), die jetzt in der Betaversion verfügbar sind, ermöglichen die Bereitstellung eines benutzerdefinierten Windows Server 2008 R2 (Enterprise oder Standard Edition)-Images in Windows Azure. Sie können die VM-Rolle verwenden, wenn für Ihre Anwendung zahlreiche Betriebssystemanpassungen erforderlich sind oder keine Automatisierung möglich ist. Die VM-Rolle verleiht Ihnen vollständige Kontrolle über die Anwendungsumgebung und ermöglicht Ihnen, vorhandene Anwendungen zur Cloud zu migrieren.

SQL Azure

SQL Azure ist ein hochverfügbarer und skalierbarer Cloud-Datenbankdienst, der auf SQL Server-Technologien basiert. Mit SQL Azure müssen Entwickler keine Datenbank installieren, einrichten oder verwalten. Die hohe Verfügbarkeit und Fehlertoleranz ist integriert, und es ist keine physische Verwaltung erforderlich. SQL Azure ist ein verwalteter Dienst, der von Microsoft betrieben wird und eine monatliche SLA von 99,9 % bietet.

SQL Azure stellt eine relationale Datenbank mit umfassenden Funktionen bereit und ermöglicht verschiedene Arten von Anwendungen. Zu den häufigen Szenarien gehören:

Geschäftsanwendungen

SQL Azure ist eine ideale Datenbank für Geschäftsanwendungen, die auf Transaktionsabfragen basieren, beispielsweise Transaktionsverarbeitung, abteilungsspezifische Anwendungen oder Branchenlösungen.

Hybridanwendungen

Auf SQL Azure kann von Windows Azure-Anwendungen sowie von lokalen Anwendungen aus, die in Rechenzentren des Kunden gehostet werden, zugegriffen werden. SQL Azure umfasst Features, die Migration und Export vereinfachen und auch eine einfache laufende Synchronisierung von lokalen Datenbanken mit Windows Azure-Datenbanken ermöglichen. Auf diese Weise können Lösungen einfacher in der Cloud bereitgestellt werden, ohne dass alle zugehörigen Unternehmensdatencenter-Anwendungen gleichzeitig migriert werden müssen.

Keine physische Verwaltung erforderlich

Da SQL Azure ein verwalteter Dienst ist, müssen Sie keine Hardware oder Software installieren, einrichten, patchen oder verwalten.

Es ist nicht notwendig, eigene virtuelle Computer zu erstellen oder zu verwalten oder selbst für hohe Verfügbarkeit zu sorgen. Jede SQL Azure-Datenbank bietet standardmäßig hohe Verfügbarkeit, Failover und Redundanz.

…

Netzwerk

Windows Azure bietet eine Reihe von Netzwerkfunktionen zur Integration vorhandener Anwendungen in der Cloud sowie zur Verwaltung Ihres Netzwerkdatenverkehrs.

Windows Azure Connect

Windows Azure Connect bietet eine einfache Möglichkeit zum Einrichten einer Verbindung auf Netzwerkebene zwischen Windows Azure-Diensten und lokalen Ressourcen wie Datenbankservern und Domänencontrollern, wobei der gleiche gegenseitige Zugriff wie in einem gemeinsamen Netzwerk möglich ist.

Windows Azure Connect kann zu verschiedenen Zwecken genutzt werden:

Verteilte Anwendungen

Windows Azure Connect vereinfacht das Entwickeln von Cloud-Anwendungen, die in einer hybriden Umgebung gehostet werden, da die sichere Verbindung mit lokaler Infrastruktur auch ohne das Erstellen von benutzerdefinierten Codes aufrechterhalten wird. Eine in Windows Azure gehostete Webanwendung kann sicher auf einen lokalen SQL Server-Datenbankserver zugreifen oder Benutzer für einen lokalen Active Directory-Dienst authentifizieren.

Remotedebuggen

Mit Windows Azure Connect stellen Sie eine direkte Verbindung zwischen dem lokalen Entwicklungscomputer und in Windows Azure gehosteten Anwendungen her, wodurch Sie zur Problembehandlung und zum Debuggen dieselben Tools wie für lokale Anwendungen verwenden können.

Vorteile und Möglichkeiten von Windows Azure Connect

Einfache Agent-basierte Installation

Die auf Ihrem lokalen Computer installierte Agentsoftware richtet eine sichere Verbindung mit Windows Azure-Rollen ein, ohne dass Ihre lokale Netzwerktopologie verändert wird. Die Verbindung ist mit der Unternehmensfirewallrichtlinie vereinbar und lässt sich schnell bereitstellen und neu konfigurieren.

Offene, sichere und präzise Steuerung

Windows Azure Connect verwendet das End-to-End-IPSEC-Protokoll nach Industriestandard, um sichere Verbindungen zwischen lokalen Computern und Rollen in der Cloud herzustellen. Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Virtuellen Privaten Netzwerk (VPN), das eine sichere Verbindung auf Gatewayebene herstellt, bietet Windows Azure Connect eine präzisere Steuerung, indem sichere Verbindungen auf Computer- und Rollenebene hergestellt werden.

Kalkulation mit Microsoft AZURE Kosten

Leider gibt es keinen Excel Kalkulator wie bei Amazon, um einen direkten Vergleich anzustellen zu können. Daher muss ich auf den neuen Kalkulator unter der Webseite http://www.windowsazure.com/de-de/pricing/calculator/advanced/ zurück greifen. Da auch AMAZON einen webbasierten Rechner online hat, werde ich diese Variante als direkten Vergleich im nächsten Kapitel beschreiben.

Microsoft bietet auf der Webseite die Möglichkeit an, die Daten recht einfach einzutragen. Dies habe ich basierend auf den oben genannten Daten auch eingegeben.

Microsoft AZURE VMs sind in folgender Ausstattung konfiguriert:

Größe des virtuellen Computers CPU-Kerne Arbeitsspeicher
Sehr klein Freigegeben 768 MB
Klein 1 1,75 GB
Medium 2 3,5 GB
Groß 4 7 GB
Sehr groß 8 14 GB

 

Man kann erkennen, das ein direkter Vergleich nicht so einfach sein wird, aber es sollte trotzdem passen. Allerdings muss man im direkten Vergleich darauf achten, das in der Darstellung nur wahrscheinliche Kosten in Bezug auf 750 Stunden Nutzung pro Monat dargestellt werden. Dies ist aber kein Problem, da ein Monat bei 30 Tagen immerhin 720 Stunden hat. Daher ist das eine gute Mischkalkulation, berechnet werden nur die tatsächlichen verbrauchten Stunden.

Bei der Kalkulation mit dem SQL Datenspeicher sieht es etwas komplizierter aus.

Man könnte zum einen BLOB Speicher nutzen, bei dem auch VHD Laufwerke gebildet werden können oder man entschließt sich mit einer Kombination von SQL Azure Datenbank. Ich konnte allerdings keine Informationen finden, wie viel Arbeitsspeicher den SQL Azure Instanzen zur Verfügung stehen, aber bei einem Cloud Dienst sollte es ausreichend sein.

In der ersten Variante habe ich den BLOB Speicher genommen.

Und nun im direkten Vergleich als SQL Azure Datenbank, wobei dann aber auch die zwei SQL Server entfernt werden müssen.

Wie man erkennen kann, hat dabei gleich eine Kostenoptimierung stattgefunden. Knapp 400 Euro weniger pro Monat.

Was nun noch fehlt, sind die Festplatten, wie diese bei AMAZON angeboten werden. Diese sind nämlich bei AZURE in der VM Kalkulation nicht inklusive.

Pro Server die bei Amazon beschriebenen 80 GB ergeben dann:

 

Bzw. in US Dollar

Sollte man sich entschließen, die Infrastruktur länger als einen Monat zu nutzen, kann man auch bei einer Abnahme von 6 Monaten noch etwas Rabatt erhalten.

Bzw. in EURO

In Summe macht das also pro Jahr 45.176,04 US Dollar (inklusive SQL 2008 Serverlizenzen und Windows 2008 Serverlizenzen). Selbst wenn ich noch annehme, dass ich einen Rechenfehler gemacht habe und somit eine Ungenauigkeit von 50% besteht, sind das dann in etwa 75 Tsd. US Dollar im direkten Vergleich zu AMAZON AWS.

 

 

Ergibt also pro Jahr 150.040,92 US Dollar und damit schon mehr, als in dem alten Excel Sheet und einer Kombination aus Datentransfer innerhalb einer Zone sowie den restlichen Transfer. Im übrigen ist in der Webversion des Rechners zu sehen, dass in dem VM Image mit dem optimierten SQL Variante nur ein Standard Server vorinstalliert ist. Das bedeutet, es sind maximal zwei SQL Cluster Nodes möglich, was aber bei Windows Standard als Betriebssystem kein Problem ist. Doch fehlen die Enterprise Funktionen für diverse BI und Pivot Implementierungen, die ja bei SharePoint durchaus gewollt sind.

The short URL of the present article is: http://wp.me/p1MQAv-v2

Tagged with:

Filed under: AzureCloudInfrastructureOffice 365 Grid